Oktoberfest München - Die Wiesn
Oktoberfest

Geschichte

Wann hat das erste Oktoberfest statt gefunden?


1810 - Das Münchner Oktoberfest fand seinen glücklichen Einstand anläßlich der Hochzeit des Kronprinz Ludwig I. von Bayern mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen am 12. Oktober 1810. Das Fest fand am 17. Oktober 1810 mit einem Pferderennen auf der großen Wiese vor dem Sendlinger Tor seinen krönenden Abschluss. Was für ein Erfolg - fast die gesamte Stadt feierte mit. Von den damals gut 40.000 Einwohnern Münchens kamen immerhin fast 30.000.

Veranstaltet hat das Fest der Bankier und Major Andreas Michael Dall’Armi. Die Anregung zu dem Fest kam von Franz Baumgartner, ein Lohnkutscher und Unteroffizier der Nationalgarde. Dieser gewann auch das Pferderennen, das nachmittags um 14 Uhr begann. In 18 Minuten und 14 Sekunden gelang es ihm als schnellsten die Bahn dreimal zu umrunden. Sein Gewinn waren 20 Dukaten und eine Fahne.

Am Tag darauf gestattete König Maximilian I. Joseph die Wiese auf der das Rennen statt gefunden hatte "Theresienwiese" zu nennen, daher auch umgangssprachlich "Wiesn". Ausserdem beschloss der bayerische Königshof das Rennen alljährlich als Erinnerung zu wiederholen. Somit war das Oktoberfest geboren. Bei dem ersten Pferderennen wurde übrigens noch kein Bier ausgeschenkt.

1811 - Im Jahr darauf wurde dann schon an zwei Tagen gefeiert. Das Pferderennen Gewann diesmal Xaver Krenkel, ein stadtbekanntes Original und Wirt vom Neugarten, der im Vorjahr schon Dritter wurde. Vom Landwirtschaftlichen Verein wurde eine Viehaustellung und ein Viehmarkt veranstaltet.

Wegen des napoleonischen Krieges musste 1813 das Oktoberfest ausfallen.

Danach gab es von Jahr zu Jahr noch grössere Feste. 1818 gab es das erste Karussell. Kleine Wirtsbuden, Schaukeln und eine Fischbraterei ergänzten das Geschehen.

1820 war die Sensation der Ballonaufstieg der Madame Wilhelmine Reichhardt.

In den Jahren von 1843 bis 1850 wurde im Auftrag von König Ludwig I. die Bavaria errichtet und steht in baulicher Einheit mit der Ruhmeshalle am Rande der Hangkante oberhalb der Theresienwiese.

Seit 1872 kann man die (natürlich nur gespielte) "Hinrichtung einer lebenden Person" des legendären Schaustellers Michael Augsut Schichtl miterleben. 1896 arbeitete Albert Einstein als Ferienjobber im Schottenhammel Festzelt, wo er die Glühbirnen einsetzte, die vom Geschäft seines Vaters geliefert worden waren.

1899: Der Verein gegen das betrügerische Einschenken wird gegründet.

Von 1914 bis 1918 fiel das Oktoberfest wegen des Ersten Weltkriegs aus.
1919/1920 feierte man nur ein kleines „Herbstfest“ und schon 1923/1924 zwang die Inflation zu weiteren Absagen. Auch während des Zweiten Weltkriegs von 1939 bis 1945 fand kein Fest statt. In den Nachkriegsjahren 1946 bis 1948 gab es wenigstens wieder ein „Herbstfest“. Seit seinem Bestehen war das Oktoberfest damit 24 Mal ausgefallen.

Den traditionellen "Anstich" im Schottenhammel gibt es seit 1950, seit der damalige Münchner Oberbürgermeister Thomas Wimmer das erste Fass "O zapft" hat. Bis zu 20.000 Maßkrüge waren schon seinerzeit ein beliebtes Souvenir.

Erst in den 1960ern verdrängte der heute bekannte gläserne Maßkrug den ursprünglichen Steinkrug.

Heute, 2011, gilt die "Wiesn" als das größte Volksfest der Welt, mit jährlich mehr als 6 Millionen Besuchern. 2009 gab es insgesamt 92 Gastronomiebetriebe, davon 14 Großzelte und 20 Mittelbetriebe, sowie ca 220 Schausteller, davon 80 Fahrgeschäfte: Achterbahn, Autoscooter, Schießbuden, Geisterbahn, Teufelsrad, Spiegelkabinett, Flohzirkus, um nur einige Vergnügungen zu nennen.

Insgesamt arbeiten ca. 12.000 Menschen während der 16, bzw, 17 Tage auf dem Oktoberfest. Eine eigene Polizeiwache, ein kleines Krankenhaus, Jugendamt, Fundbüro, Bankautomaten, ja selbst einen eigenen Postboten hat die Wiesn und ist somit eine eigene kleine Stadt.


Zahlen und Fakten


Festfläche
31 Hektar, in Jahren in denen das Zentrale Landwirtschaftsfest statt findet 26 Hektar.

Jahr Besucher Bierkonsum
 
1910   1,2 Mio Liter
1935   1,1 Mio Liter
1950 5-6 Mio 1,5 Mio Liter
1960 5-6 Mio 2,9 Mio Liter
1970   4,0 Mio Liter
1980 5,1 Mio 3,8 Mio Liter
1990 6,7 Mio 5,4 Mio Liter
2000 6,9 Mio 6,5 Mio Liter
2010 6,5 Mio 7,0 Mio Liter
2012 6,4 Mio 6,9 Mio Liter


Quellen:


Das Oktoberfest 1810-2010 von Florian Dering und Ursula Eymold,
Süddeutsche Zeitung Edition


Grüße vom Münchner Oktoberfest von Ludwig Hollweck, Schallplatte

wikipedia.org

 



« zurück